Der Sportschützenkreis 5 Heidelberg hatte Jahreshauptversammlung

Heinz Ott für 20 Jahre Revisor Tätigkeit geehrt

Kreisauszeichnung für Heinz Ott (Bildmitte),stelv. KSM Manfred Riehl (l.), KSM Bruno Winkler

In der gut besuchten Räumlichkeit der SG Wieblingen fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Nach der Begrüßung der Versammlung und dem Dank an den OSM SG Wieblingen Heinz Treiber sowie dem Getränke- und Speiseangebot der SG-Küche durch den KSM Bruno Winkler, konnte die Hauptversammlung die Tagesordnung abarbeiten. Nach Genehmigung der Tagesordnung, Feststellung der Anwesenden durch Vanessa Brinzer und Gedenken an die Verstorbenen konnten die einzelnen Berichte vorgetragen werden. Die Schriftführerin berichtete, dass 35 Personen stimmberechtigt wären. Bruno Winkler führte aus, dass der Schützenkreis zum Stichtag (31.12.17) 1.888 Mitglieder stark ist. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 6,85%. Die Mitglieder größten Vereine im Kreis sind SVgg Eppelheim mit 221 Mitgliedern, gefolgt von SV Kirchheim mit 208 Mitgliedern und SG Wieblingen mit 194 Mitgliedern. Ein Zentralpunkt der KSM Ausführungen waren die Beanstandungen bei Waffenüberprüfungen durch die Behörde. Auch zeigte sich Bruno Winkler mit dem Fernbleiben einiger Vereine bei Kreisveranstaltungen nicht zufrieden. Die Kreissportleiterin Beate Hirscher berichtete, dass die Starteranzahl bei Meisterschaften und Wettkämpfen weiter rückläufig ist. Durch die Auflagedisziplinen bei Luftgewehr und Luftpistole konnte einiges kompensiert werden. Mit dem Schützenkreis 9 Schwetzingen ist die Zusammenarbeit sehr fruchtbar. Kreisjugendleiter Christian Luttenberger berichtete über den dramatischen Rückgang der Jungschützen im Kreis. So ist die Anzahl der Schützenjugend von 19 auf 9 gesunken, auch im Jahr zuvor gab es schon rückläufige Starterzahlen, so Christian Luttenberger. Die Kreisschatzmeisterin Monika Clemens verlas ihren Bericht der Versammlung, nannte die wichtigsten Einzelausgaben und verwies auf ein kleine Steigerung von knapp € 260,00 zum Bestand des Vorjahres. Der Kreispresseref. Hans W. Beisel informierte über die Veröffentlichungen in der SWDSZ und SK5-Homepage sowie ab und an in der RNZ. Würde ich nicht intensiv nachhaken, so gäbe es schon seit Jahren keine KK-Runde mehr. Es grenzt schon an Ignoranz wie meine Vereinsanfragen von den Verantwortlichen mehrheitlich nicht bearbeitet werden, so KK-Ref. Friedhelm Riehl. Die 1. Vorsitzende des BSC Christine Bignion teilte mit, dass nun mit Walter Wittmann ein Kreisbogenreferent gefunden sei. Bei der KM sind 30-40 Sportler am Start, ¾ von ihnen kommen vom BSC, von den Kugelvereinen ist die SGi Heidelberg führend gefolgt vom SV Dossenheim. Luftdruckref. Dieter Kraus berichtete von einer optimal verlaufenden Runde. Insbesondere die Auflagerunde hat gewaltig an Teilnehmer zugelegt. Hier sollte für die neue Saison eine Belegungsentzerrung stattfinden. Die GK-Wettkämpfe sind wie gewohnt sehr gut verlaufen, auch hat sich die Umstellung von 4 auf 6 Wettkämpfe mit zwei Streichungen sehr praktikabel erwiesen, so GK-Ref. Klaus Hofmann. Referent VL kurz und Pistole 50 m Dr. Hans-Jürgen Ditton führte aus. Insgesamt waren beim VL kurz 18-19 Schützen am Start, von denen 13 die Runde komplett absolviert haben. Die vorderen Plätze lagen auf einem sehr guten Niveau und sehr dicht zusammen. Vor der neuen Runde wird von mir geprüft, ob nach internationalen Modus geschossen werden soll. Bei der Pistole 50m wäre ich dankbar, wenn noch einige Schützen hinzukämen. Die Kreisdamenleiterin Jessica Hirscher führte aus, dass durchaus noch einige Damen mehr bei der Damenrunde LG/LP gerne gesehen hätte und würde weiter die Hoffnung auf mehr Beteiligung nicht aufgeben. Mit jeweils 3 Schützinnen im LG und LP ging der Kreis 5 bei den Kreismannschaftswettbewerben an den Start. Wir haben einen 6. Rang erkämpft. Böller-Ref. Kurt Cerdini sprach von wenigen Möglichkeiten der Präsentation beim Böllerschießen, aber wenn wir gebraucht werden, so sind wir anwesend. Das Badische Böllerschießen war für uns logistisch nicht zu bewältigen, so Kurt Cerdini. Der Kreisordonanzreferent Christoph Bayer berichtete, dass die KM und Rundenkämpfe gut besucht gewesen wären. Die  acht RK’s waren mit 35 Teilnehmer sehr gut besetzt. Die höhere Trainingsintensität zeigt sich deutlich in der Leistung. Der Referent der Liste B Dietmar Daub schilderte, dass die neue Disziplin 2015 mit 14 Schützen gestartet ist, durch hinzukommen weitere Kreise ist die Teilnehmerzahl auf 60 Angewachsen.   Alle anwesenden Kreisreferenten gaben Aufschluss ihrer Funktionen zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Teilweise lagen die Aufklärungen in schriftl. Form vor. Der Kassenprüfer Heinz Ott bescheinigte der Schatzmeisterin und auch der Versammlung eine ordnungsgemäße und korrekte Kassenführung und lobte sie zur geleisteten Arbeit. Der 1. Vorsitzende der SG Wieblingen Heinz Treiber ließ die einzelnen Berichte kurz Revue passieren und empfahl der Jahreshauptversammlung die Entlastung der Kreisvorstandschaft. Anschließend wurde die Kreisvorstandschaft ohne Gegenstimme und Enthaltung entlastet. Bevor nun der TOP „Wahlen“ bearbeitet werden konnte, wurde der Kassenprüfer Heinz Ott für seine 20jährige Tätigkeit in dieser Funktion mit dem großen silbernen Ehrenzeichen des Schützenkreises ausgezeichnet. Die Ausübung dieser Funktion reicht noch etliche Jahre weiter zurück, leider gab es hierzu keine Aufzeichnungen. Nach einer kurzen Pause wurde gewählt. In geheimer Wahl wurde der Kreisschützenmeister einstimmig auf weitere 4 Jahre gewählt. Er erklärte, dass er 2022 nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Nachfolgende Funktionsträger wurden per Handzeichen in den Kreisvorstand auf  weitere 4 Jahre einstimmig gewählt bzw. bestätigt: KSchF Vanessa Brinzer, KSPL Beate Hirscher, stelv. KSPL. Andrea Schmelcher-Lanig (auf 2 Jahre Wahlrhyt.), stelv. KJL Andreas Reinig, KDL Jessica Hirscher, KRLG+LP Dieter Kraus,  KRKK Friedhelm Riehl, KRAB Jürgen Walter, KRPi Dr. Hans-Jürgen Ditton, KRVL Dr. Hans-Jürgen Ditton, KRBo Walter Wittmann (auf 2 Jahre Wahlrhyt.), KRLB Dietmar Daub, KPR Hans-Willi Beisel, KKP Harry Mohr und Peter Krüger. Alle gewählten und bestätigten Funktionsträger nahmen die Wahl an. Der KSM, Presseref. und KK-Ref. ließen die Versammlung wissen, dass dies ihre letzte Wahlperiode ist.  Im TOP Jahresvorschau 2018 wurden einige Aktivitäten genannt und diskutiert. Als Ligawettkampfleiter wurde einstimmig Jürgen Kneipp auf zwei Jahre gewählt. Beim letzten TOP „Verschiedenes“ konnten alle Fragen sofort geklärt werden. Die Kreisjahreshauptversammlung endete um 17.00 Uhr mit den besten Wünschen zur Heinfahrt.             Bericht + Bild: HWB.

Zurück